Schwertkunde: Fantasy Waffen – authentisch geschmiedet!

In der Regel setzen wir durchgängig großen Wert auf historisch akkurates Design und authentische Abmessung all unserer Schwerter, Säbel und Dolche. Das schlägt sich zum einen in der hochwertigen Verarbeitung der aus Stahl handgeschmiedeten Blankwaffen wieder, zum anderen in der detailgetreuen Nachahmung historischer Originale. Und selbst wenn einige Schwerter kein exaktes Vorbild in Museen oder Zeughäusern haben, so können wir doch auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen, der es uns erlaubt, Blankwaffen zu kreieren, die es so in der entsprechenden Epoche durchaus gegeben haben könnte.

Bei Fantasy-Blankwaffen liegt dieser Fall natürlich anders. Hier gibt es keine realen Vorbilder. Die Kreationen entspringen – wie der Name schon sagt – der Fantasie. Ganz gleich, ob ihr Aussehen von Beschreibungen in klassischer Fantasy-Literatur genährt wird, ob sie in Anlehnung oder mit direkter Lizenz aus Film und Videospiel geschmiedet sind, oder ob der Entwickler sich den Freiraum genommen hat, die Merkmale historischer Waffen miteinander zu kombinieren. Die Ergebnisse sind freilich unterschiedlich und werden nur bedingt den Geschmack derjenigen Puristen treffen, die eine wirklich exakte Replik einer realen Waffe wünschen. Doch wer Freude an originellem Design hat, für den lohnt ein Blick auf unsere Auswahl von Fantasy-Blankwaffen. Eine Eigenschaft teilen sie jedoch mit unseren historischen Schwertern: Sie sind nach den gleichen Maßstäben der Schmiedekunst gefertigt und erfüllen alle Ansprüche an Handhabbarkeit und Ausgewogenheit!

Fantastische Säbel

Durch ihre elegant geschwungene Form sind Säbel für den Fantasy-Bereich schon per se prädestiniert. Bevorzugt von mythischen Gestalten getragen, mit einem Hauch von asiatischer oder orientalischer Tradition versehen, sind sie eher die Waffe der stillen Kämpfer, die ihre Kampfkunst bis zur Perfektion beherrschen. Die beiden Varianten des Dunkelelf-Säbels mit ihrer Runen-Gravur, sowie der mächtige Zweihand Fantasy-Säbel sind ideale Beispiele hierfür. Ein Highlight ist natürlich der Säbel aus der Fantasy-Romanreihe „Das Rad der Zeit“ (orig. „The Wheel Of Time“) von Robert Jordan.

Die Symbiose aus Fantasie und Geschichte

Im gleichen Maße wie die Fantasy-Literatur sich an der Sagenwelt und dem allgemeinen Habitus des Mittelalters labt, so gehen auch zahlreiche Blankwaffen eine Symbiose aus beiden Welten ein. Diesem Anliegen entspringen zum Beispiel Schwerter, deren Klingen authentisch sind, während man bei der Montierung kreativen Spielraum walten ließ – oder umgekehrt. Weitere Schwerter bestechen durch geschwärzten Stahl oder andere Merkmale, die einer schier grenzenlosen Fantasie entsprungen sind.

Fantasy macht natürlich nicht nur bei Schwertern und Säbeln halt. Auch Messer und Äxte lassen sich entsprechend gestalten, dass man sie sich durchaus in einem Fantasy-Rahmen vorstellen kann. Wobei gerade Äxte schon immer durch mitunter wahnwitziges Design aufgefallen sind, um nicht zuletzt potentielle Gegner schon im Vorfeld abzuschrecken. Aber so sie dann gleich so brachial wie unsere Zweihänder Kriegsaxt ausgesehen haben?

zurück nach oben